Entstehungsbrandbekämpfung in der Volksschule Ratsch an der Weinstraße. Am Montag den 21. Oktober wurde die Freiwillige Feuerwehr Ratsch a.d.W. von der Direktorin Frau Maria Resch eingeladen, mit den Schülern der Volksschule Ratsch ein Brandschutzseminar durchzuführen.

Die Kinder aller vier Schulstufen versammelten sich im Klassenzimmer. BI d. LFV Daniel Petrowitsch und OBI Robert Zweytick führten durch das Seminar.

Begonnen wurde mit den Grundlagen von Brennen und Löschen, dargestellt durch das Verbrennungsdreieck. Die Kinder konnten anhand von Versuchen spielerisch die drei Hauptbestandteile der Verbrennung (Brennstoff, Sauerstoff und Wärme) kennen lernen. Durch diverse Löschversuche, wobei die Kinder tatkräftig unterstützen, wurden verschiedene Löschmittel eingesetzt. Ein weiterer wesentlicher Teil war das Verhalten im Brandfall sowie die Alarmierung der Feuerwehr. Mit einem gespielten Dialog „Notruf 122“ konnten alle wichtigen Informationen; Wer ruft an, Was ist passiert, Wo ist es passiert und Wie sind die Umstände durchgegeben werden.

Nachdem wir geordnet in Zweierreihe (so sieht es die Evakuierung vor) das Schulgebäude verlassen haben, starteten wir mit dem praktischen Teil. Mit einer Löschdecke wurde eine brennende Übungspupe gelöscht. Unter Anleitung von Petrowitsch löschte jedes Kind ein Feuer mit einem Pulverlöscher. Der krönende Abschluss war sicher die Fettexplosion. Hier wurde das falsche Vorgehen bei einem Fettbrand demonstriert. Nach diesem Ereignis weiß jedes Kind, dass man bei einem solchen Brand Wasser als Löschmittel nicht einsetzen darf.

Frau Resch bedankte sich sehr herzlich bei den beiden Feuerwehrmännern für die Umsetzung und dem Steirischen Zivilschutzverband für die Zurverfügungstellung der Gerätschaften und der Löschmittel.

(erstellt von BI d. LFV Daniel Petrowitsch)

 

Nachstehend zwei Aufsätze von Mädchen der vierten Schulstufe:

Am 21. Oktober war die Feuerwehr Ratsch bei uns in der Schule. Der Vater vom Sebastian war da und ein Feuerwehrtrainer. Die beiden hatten zwei volle Stunden mit uns verbracht. In der ersten Stunde waren wir drinnen und sie haben uns gesagt, was man nicht zusammenfügen darf, weil es sonst ein Feuer entfacht. Nach der Stunde waren wir draußen und jeder hat einmal ein Feuer löschen können. Nach dem Feuerlöschen füllten die Männer Öl in einen Topf. Und einer füllte in einen kleinen Topf Wasser. Sebastians Vater zog an der Schnur und das Wasser rann in den Topf mit heißem Öl. Das ergab eine mindestens 10 m hohe Stichflamme. Mir war in diesem Augenblick voll heiß. Ich wusste, dass das der beste Augenblick von den zwei Stunden war. Ich hoffe, sie können vielleicht noch einmal in die Volksschule Ratsch kommen. (Lea Sternad)

 

Am 21. Oktober kamen zwei Feuerwehrmänner in die VS Ratsch. Sie zeigten uns wie Feuer ausbrechen kann und wie man es löschen kann. Ich fand es sehr spannend, denn ich wusste sehr vieles noch nicht. Sie erklärten uns was alles Feuer löschen kann. Mir machten die zwei Stunden wirklich großen Spaß. Für mich war es nicht selbstverständlich, dass sie das mit uns machten. Sebastians Vater blies Staub über eine Flamme und ein Feuerwehrmann sprühte mit einem Spray ins Feuer. Es entstanden riesige Flammen. Am besten gefiel mir aber, wie das Öl heiß gemacht wurde und Wasser darüber geschüttet wurde. Es entstand eine riesige Explosion. Das war wirklich interessant! (Johanna Schigan)

 

 

 

Herzlich Willkommen

 

Weber Martin

Als Präsident vom Zivilschutzverband Steiermark freue ich mich, Sie auf unserer Website begrüßen zu dürfen.

 
Bgm. Martin Weber
Präsident des STZSV

 

 


Unwetterwarnungen Steiermark

Aktuelle Unwetterwarnungen für die Steiermark

unsere Partner

FAKSBildung und Gesellschaft 4C

auva sponsorlogoEskimo Tomberger Neu

         Neuroth

BMI Logo von I 5 20100126

Bildungsdirektion STMK Logo cmyk

Spar

 Energie SteiermarkEnergie Netze

EET